BOSS DD-8 Testbericht Teil II

Boss DD8Nachdem du im ersten Teil alles über die Konstruktion und die Standard Sounds des Boss DD-8 gelernt hast, möchte ich dir nun die besonderen Modes dieses kompakten digital Delays vorstellen.

+RV

Im +RV Mode wird zu einem digital Delay ein Reverb hinzugefügt. Wenngleich sich dieses aufgrund der geringen Anzahl an Reglern zwar nicht separat justieren lässt, ist es bereits ab Werk sehr gut abgestimmt und daher absolut praxistauglich. Es ist sehr schön eine Delay- und Reverb-Kombination in einem kompakten Effektgerät parat zu haben.

Shimmer

Der Shimmer Mode fügt dem Signal, etwas verzögert, eine hohe Oktave hinzu. Auch dieser Mode ist neu. Das Einfaden ist nicht ganz so dezent wie beim DD-200, erzeugt aber auch schöne Klangteppiche, die jeden Synthesizer überflüssig machen.

Mod

Eine Modulation gab es ja auch im DD-7 bereits. Aber während die DD-7 Modulation eine sehr hohe Geschwindigkeit und Intensität hatte und eher einem Vibrato oder sogar Leslie Effekt entsprach, so ist diese beim DD-8 dezenter ausgefallen. Die Delayzeit wird nun langsamer und dezenter Moduliert und es entsteht ein Chorusartiger Effekt. Dies ist sehr viel praxistauglicher als die DD-7 Modulation, die oft etwas „over the top“ ausfällt.

Warp

Neu ist auch der Warp Mode, bei dem das gespielte Signal so lange gehalten wird, ohne zu oszillieren, wie man den Fußtaster gedrückt hält. Damit der Klang nicht zu überladen ausfällt, handelt es sich hier klanglich um ein digital Delay, das scheinbar in den Bässen etwas ausgedünnt wurde. Auch ohne Warp Funktion gefällt mir dieser Sound sehr gut und erinnert ein wenig an den legendären Roland SDE-3000 Sound.

Glitch

Der neue Glitch Mode ist eine Stutter Funktion, die von extrem kurzen Granular Delays bis zu längeren Stuttereffekten viele spannende Variationen ermöglicht. Wer für diese Funktion erstmal keine Verwendung sieht, sollte sich einen Song von Bloc Party oder Minus the Bear anhören. Anschließend wird man feststellen, dass der Glitch Mode nicht nur extrem abgefahren ist, sondern dass man am besten gleich zwei DD-8 kauft, um abwechselnd verschieden lange Glitches zu aktivieren. Das ist ein Effekt für Kreative.

Looper

Und ein Looper darf natürlich in einem aktuellen Digital Delay nicht fehlen. Der Boss DD-8 Looper bietet 40 Sekunden Mono oder 20 Sekunden Stereo Loopzeit und übertrifft damit so manchen, teuren Boutique Kollegen. Schön wäre es, wenn man den Loop aktiv lassen könnte und in einen Delay Mode schalten könnte, um zu einem Loop, der mit Delays angereichert ist, spielen zu können. Aber bei einem so kompakten Pedal ist dies auch sehr viel verlangt.

Fazit

Das neue Boss DD-8 glänzt mit einigen sehr guten neuen Sounds und einigen bekannten, aber neu abgestimmten, Sounds. Alleine für die überarbeitete Modulation ist der Umstieg auf das DD-8 schon eine Überlegung wert. Die neuen Sounds (Tape, Glitch, +RV) machen aus dem kleinen „Workhorse“ ein wirklich umfangreiches Pedal, mit allen traditionellen und einigen abgefahrenen Sounds.