EHX Deluxe Memory Man – Verlängerung der maximalen Delayzeit

Tips & tricksDer Electro Harmonix Deluxe Memory Man hat laut Werbeversprechen eine maximale Delayzeit von 550ms. Aber wie so oft im Leben sieht die Wahrheit meist anders aus.
Viele Deluxe Memory Man Pedale haben lediglich eine maximale Delayzeit von 350-450ms.

Diesen Umstand kann man jedoch relativ durch einen Mod beheben.
Howard Davis (der Entwickler des Deluxe Memory Man) hat mal in einem Forum gepostet, dass der Deluxe Memory Man sogar bis zu 650ms Delayzeit erzeugen kann und das sogar ohne allzu viel Verzerrung zu erzeugen.
Der Grund für die zum Teil erheblich geringere maximale Delayzeit liegt in der Toleranz der Bauteile und der Kalibrierung.

Anleitung

Für die Modifikation muss man eigentlich nur löten können.
Zunächst sollte man das Netzteil abstöpseln und das Effektpedal aufschrauben.
Nun hat man einen Blick auf die Unterseite der Platine.

Platine DMM 1

 

 

 

 

 

Im unteren, linken Drittel ist die Unterseite des HEF zu sehen.
Dieser Chip ist sozusagen der „Taktgeber“ für die BBDs.

Platine DMM 2

 

 

 

 

 

Dieser kann in seiner Taktzahl verlangsamt werden, wenn man einen Kondensator zwischen Pin 1 und Pin 3 lötet.

Platine DMM 3

 

 

 

 

 

Zu beachten ist, dass es viele unterschiedliche Platinen des Deluxe Memory Man gab.
Die Platine in deinem Deluxe Memory Man könnte also anders aussehen – bitte modifiziere dein Pedal nur, wenn du es dir zutraust.
Ich übernehme keine Haftung, biete aber gerne an, den Mod fachmännisch durchzuführen, wenn du mir dein Pedal schickst.
Bei der aktuellen Deluxe Memory Man Version sieht man übrigens die Oberseite der Platine und somit sämtliche Bauteile.
Hier ist der HEF leicht auszumachen.

Es lohnt sich, zu experimentieren

Ich nutze meist einen 47pf Kondensator und teste das Pedal erstmal.
Durch eine längere Delayzeit wird ein erhöhtes Rauschen in Maximalstellung zu hören sein.
Ist die maximale Delayzeit zu lang bzw. die Clock zu langsam eingestellt, können die Clockgeräusche in das Audiosignal blenden.
Mit dem 47pf kann man also gerne experimentieren.

Es kann auch sinnvoll sein an die beiden Lötpunkte Kabel anzulöten und verschiedene Kondensatorwerte auszuprobieren.

Übrigens: wenn man zwei Kondensatoren parallel anlötet, addieren sich deren Werte.
So kann man unterschiedliche Werte kombinieren, um sich an den idealen Wert heranzutasten.

Es kann auch interessant sein, die maximale Delayzeit auszureizen und so (in Maximalstellung des Time Potis) einen LoFi Delaysound zu erzeugen.

Möchte man wieder zum „normalen“ Delaysound des Deluxe Memory Man zurückkehren, so muss man lediglich das Time Poti zurückdrehen.

Liked it? Take a second to support Delay Dude on Patreon!