Brauche ich einen Looper für mein Pedalboard?

Frag den DudeEs gibt zahlreiche Anbieter von komplexen Schaltpedalen (Looper), welche die Bedienung des Pedalboards vereinfachen sollen.
Aber macht ein Looper wirklich immer Sinn?

Nachteile eines Loopers

Ein Looper benötigt natürlich viel Platz auf dem Pedalboard, was seinen Einsatz auf einem kleinen Pedalboard erheblich erschwert.
Wenn neben dem Looper nur noch drei oder vier weitere Pedale Platz finden, von denen man dann auch noch einige (wie zum Beispiel Booster, Delay oder Reverb) ohnehin konstant in der Signalkette belässt, beantwortet sich die Frage seiner Sinnhaftigkeit ganz von alleine.

Außerdem muss man bedenken, dass der Looper auch eine Stromversorgung benötigt.
Und insbesondere, wenn er über Midi und weitere Funktionen verfügt, ist ein Looper sehr leistungshungrig.
Ein entsprechendes Netzteil sollte also ebenfalls eingeplant werden.

Looper können auch Grund für Impedanz-Fehlanpassungen, Brummschleifen und Buffer/Fuzz Problemen sein.
In diesem Fall ist es natürlich deutlich aufwendiger die Störquellen zu beseitigen, als die einzelnen Pedale ohne Looper zu schalten.

Und im Hinblick auf die Verkabelung sollte man bedenken, dass die Kabelwege vom Looper zu einem Effektgerät und zurück jeweils länger sind, als die zwischen zwei Pedalen.
Aktiviert man mit dem Looper drei oder vier Loops gleichzeitig, können durchaus längere Kabelwege zustande kommen, die das Signal verschlechtern können.
Außerdem bieten viele Kabel auch viele Fehlerquellen.

Ein Pedalboard sollte man daher nach dem KISS-Prinzip (keep it simple, Stupid) bestücken.

Da viele Effektpedale heutzutage True Bypass haben, macht es dann gegebenenfalls mehr Sinn, die Pedale ohne Looper hintereinander zu schalten und vor den Pedalen einen guten Buffer einzusetzen.

Vorteile eines Loopers

Der Vorteil des Loopers ist, dass Pedale, die gerade nicht verwendet werden, komplett aus der Signalkette genommen werden können.
Da die wenigsten Gitarristen mit einem großen Pedalboard weder komplett ohne eingeschaltete Effekte noch mit allen Effekten gleichzeitig spielen würden, macht ein Looper hier absolut Sinn.

Auch wenn man sehr viele Pedale auf dem Board hat und zum Beispiel oft zwischen cleanen Sounds mit Effekten und verzerrten Sounds ohne Effekte wechseln möchte, bringt ein Looper durchaus Vorteile mit sich.

NuMetal ist eine Musikrichtung, in der Gitarristen zum Beispiel von dem Einsatz eines Loopers profitieren können. Looper ermöglichen gerade bei Songs, die wenige Übergänge haben und bei denen man seine Sounds abrupt wechseln möchte, tolle Möglichkeiten.

Interessant ist ein Looper auch, wenn man viele Multi-Effekte nutzt, die per Midi schaltbar sind.
Dann nämlich kann der Looper Midi Befehle senden und ermöglicht es zudem, Presets zu programmieren.

Liked it? Take a second to support Delay Dude on Patreon!