Vollröhre, Transistor, Nutube

Vox Lil' Night TrainGitarristen sind bekanntlich sehr traditionell und nutzen am liebsten Vollröhrenverstärker.
Diese klingen meist auch richtig gut, sind aber (leider) auch richtig laut.
Und gerade in der heutigen Zeit, in der immer über die PA verstärkt wird, wird man als Hobby- oder Semi-professioneller Gitarrist kaum ein 100 Watt Topteil nutzen können.

Sicherlich wird jetzt der eine oder andere denken, dass man den Verstärker doch auch leiser stellen kann.
Ein Röhrenverstärker hat allerdings einen bestimmten Arbeitspunkt, meist an der Grenze zwischen clean und leichtem crunch, an dem er am besten klingt.

Nun gibt es schon seit einiger Zeit kleine 5 Watt Verstärker, die einen Röhrensound in der Wohnung ermöglichen sollen. Aber je nach Lautsprecher sind auch diese an ihrem idealen Arbeitspunkt noch zu laut.

Aber gibt es eine Alternative?

Transistor Amps

Transistorverstärker sind für einen Gitarristen meist keine Alternative, selbst wenn man meist clean spielt.
Allerdings kann auch ein Transistoramp gut klingen, wenn man ein Overdrivepedal davor schaltet, das konstant den Klang des leicht angezerrten Röhrenamps simuliert.
Hierfür gibt es zahlreiche “Amp in a box”-Pedale, aber auch ein Boss BD-2 eignet sich hervorragend zu diesem Zweck.
Gerade als Pedalplattform könnte sich ein Transistorverstärker als idealer Amp herausstellen.

Hybrid

Meist übersehen werden Amps mit einer Röhre in der Vorstufe und einer Transistor Endstufe.
Diese sogenannten Hybridamps können in der Vorstufe den gewünschten, vollen Klang erzeugen.
Die Endstufe verstärkt diesen dann nur noch.
Und da die Transistorendstufe im Idealfall den Klang nur noch wenig beeinflusst, bekommt man auf diese Weise einen guten Sound mit geringem Level.

1 Watt Amps

Die ganz kleinen 1 Watt Röhrenamps klingen meist aufgrund ihres kleinen Lautsprechers etwas dünn. Allerdings können sie einen wirklich guten Röhrensound bei geringem Level produzieren.
Interessant sind hier der Fender Champion 600 für Blackface Fender Sounds, der Vox Lil‘ Night Train für den Vox Sound oder ein Blackheart Killer Ant für einen Marshall JCM 800 Sound.
Wenn man einen dieser Amps mit einem zweiten (cleanen) Amp kombiniert, erhält man einen sehr guten Gitarrensound.

NuTube

Korg hat vor einiger Zeit die NuTube entwickelt. Dies ist eine, auf einem Chip basierende Röhrenemulation, die dem Klang einer Röhre ähneln soll.
Dass diese Technologie klanglich interessant ist, dürfte allein daran erkennbar sein, dass sogar Tonesnob Eric Johnson am Roland Blues Cube mitgewirkt hat, der ebenfalls den Sound eines Röhrenamps modelieren soll.

Modeling

Und natürlich gibt es noch die digitale Modeling-Lösung (von Line6, AxeFX), die in jedem Preisbereich zahlreiche Röhrenamps nachbilden kann.